Die Phase I ist in zwei Schritte unterteilt. In Schritt 1 erfolgt die Ermittlung von Teilgebieten gemäß § 13 StandAG, welche günstige geologische Voraussetzungen für die sichere Endlagerung radioaktiver Abfälle erwarten lassen. Dies geschieht durch die Anwendung der in den §§ 22 bis 24 StandAG festgelegten geowissenschaftlichen Kriterien und Mindestanforderungen.


ist eine inhaltliche Ergänzung

Endlager bauen und den Atommüll nicht in Höhlen werfen

07.02.2021 14:18 Rudolf63 ist eine inhaltliche Ergänzung

Es ist möglich die Lagerung des Atommülls in von Menschen errichteten Gebäuden zu realisieren. Die Wandstärke von solchen Gebäuden kann entsprechend gebaut werden. Der Werkstoff ist entweder entsprechend herzustellen oder das taugliche Gestein aus den entsprechenden Höhlen zu entnehmen und zu bearbeiten. Falls es unbedingt Gestein sein muß.

Diese Gebäude können die Anforderungen erfüllen. Eine entsprechende Überwachung der Bausubstanz ist möglich. Bei Problemen kann eingegriffen werden. Dies ist nahtlos, Generation für Generation, durch den Menschen möglich. 

Niemand kann für die Geodaten von heute "die Hand ins Feuer legen", das sich die Parameter aufgrund von Klimawandel, Erdbeben, usw. nicht negativ verändern. 

Die Erfahrung zeigt, dass die Lagerung in Höhlen der falsche Weg ist. 

1 Unterstützung 3 Ablehnungen

ist eine inhaltliche Ergänzung

Tiefengeologische Endlagerung: Aus dem Auge, aus dem Sinn!

13.03.2021 07:32 OBI ist eine inhaltliche Ergänzung

Mir ist völlig unbegreiflich, warum oberirdische Endlager so kategorisch ausgeschlossen werden!

Die Argumente für Tiefenlager scheinen mir nicht schlüssig.

- geologische Aussagen über menschlich unermesslich lange Zeiträume sehe ich äußerst kritisch

- keine Zugangsmöglichgkeit zu haben zu den Lagerstoffen über 500 Jahre hinaus klingt fahrlässig

Oberirdische Lager andererseits können neuesten wissenschaftlichen Erkennntissen entsprechend angepasst werden. Das Argument, künftige Generationen hätten eventuell geringere Ansprüche an Sicherheit, halte ich für unhaltbar und anmaßend.

Die Instandhaltung oberirdischer Lager und die permanente Weiterentwicklung der ordnungsgemässen Lagerung bleibt in der menschlichen Verantwortung. Dies ist das Erbe, das wir zukünftigen Generation überlassen haben mit unserem Irrweg der nuklearen Energiegewinnung.

1 Unterstützung 0 Ablehnungen