4.4.3.3 Anlage 3 (zu § 24 Abs. 3) StandAG

Die Anlage 3 (zu § 24 Abs. 3) StandAG umfasst das „Kriterium zur Bewertung der räumlichen Charakterisierbarkeit“, welches im StandAG mit vier Indikatoren untersetzt ist, siehe Auszug aus dem StandAG in Anlage 1. Die Bewertung der identifizierten Gebiete in den Wirtsgesteinen Steinsalz und Tongestein erfolgte individuell auf Basis von Informationen, welche im Zuge der Anwendung der Ausschlusskriterien und Mindestanforderungen erarbeitet wurden, sowie Fachliteratur. Die Bewertung der identifizierten Gebiete im kristallinen Wirtsgestein erfolgte auf Basis des entsprechenden Referenzdatensatzes für kristallines Wirtsgestein (BGE 2020b, 2020k).

Bewertung der Indikatoren zu Anlage 3 (zu § 24 Abs. 3) StandAG

a) Tongestein und stratiformes Steinsalz

Die Bewertung des Kriteriums der Anlage 3 zu § 24 StandAG für identifizierte Gebiete im Wirtsgestein Tongestein und stratiformen Steinsalz erfolgt auf Basis der geologischen Übersichten aus den Modellierprotokollen   (vgl. Kapitel 4.4.1) und ergänzenden Informationen aus Fachliteratur.

Alle der Bewertung zugrundeliegenden Literaturreferenzen sowie jeweils eine kurze Zusammenfassung der Begründungen sind im Bewertungsmodul dokumentiert und in den Anlagen der untersetzenden Unterlage BGE (2020k) zu finden. Des Weiteren enthält BGE (2020k, Anhang 4 und 5)die ausführlichen Begründungstexte der Bewertungen.

b)  Steinsalz in steiler Lagerung

Die Bewertung der Indikatoren „Variationsbreite der Eigenschaften der Gesteinstypen im Endlagerbereich“„Räumliche Verteilung der Gesteinstypen im Endlagerbereich und ihrer Eigenschaften“ und „Gesteinsausbildung (Gesteinsfazies)“ der Anlage 3 (zu §24 Abs. 3) StandAG erfolgte für die identifizierten Gebiete in der Wirtsgesteinskonfiguration Steinsalz in steiler Lagerung auf Basis der Internbautypen, wie sie im InSpEE-DS‑Projekt definiert werden (Fleig und Röhling 2019).

Im Zuge der Bewertung wurde anhand dieser Internbautypen-Klassifikation überprüft, ob sich das identifizierte Gebiet in einer Wirtsgesteinskonfiguration Steinsalz in steiler Lagerung befindet, bei der es sich um ein reines Zechsteinsalinar oder um ein Doppelsalinar handelt, welche sowohl Zechsteinsalinare als auch Oberrotliegendsalinare miteinschließen.

Der Indikator „Ausmaß der tektonischen Überprägung der geologischen Einheit“ wurde auf Basis der Salzstockgenese für alle identifizierten Gebiete gleich bewertet. Alle der Bewertung zugrundeliegenden Literaturreferenzen und die Begründungen sind im Bewertungsmodul dokumentiert und in den Anlagen der untersetzenden Unterlage BGE (2020k) zu finden.

Bewertung des Kriteriums nach Anlage 3 (zu § 24 Abs. 3) StandAG für die Wirtsgesteine Steinsalz und Tongestein

Im Ergebnis wurde dieses Kriterium für die identifizierten Gebiete in den Wirtsgesteinen Tongestein und Steinsalz anhand des am schlechtesten bewerteten Indikators bewertet. Für identifizierte Gebiete des Wirtsgesteins Steinsalz in steiler Lagerung wurde äquivalent vorgegangen. Da der Indikator „Ausmaß der tektonischen Überprägung der geologischen Einheit“ für alle identifizierten Gebiete im Wirtsgestein Steinsalz in steiler Lagerung einheitlich bewertet wurde, ist dieser nicht ausschlaggebend für die Bewertung des Kriteriums.